Bericht zur Führung durch die Dauerausstellung im Heinz-Nixdorf-MuseumsForum

Ein Beitrag von Philipp Hüttenbrink.

Im Rahmen der Spring School ‚Digitale Geschichtswissenschaft‘ erhielten wir Teilnehmer eine Führung durch die Dauerausstellung des Heinz Nixdorf Museumsforum, dem größten Computermuseums Europas. Die Führung bot uns einen sehr guten Überblick über die Geschichte des Computers und stellte die  historische Entwicklung der Datenverarbeitung in den Fokus – angefangen bei über 5000 Jahre alten Tontafeln der Sumerer bis hin zu modernen Robotern und den Anfängen der künstlichen Intelligenz. So half die Führung uns Teilnehmern die Digitalisierung in größere Zusammenhänge einzuordnen und uns darüber klar zu werden, dass die Digitalisierung – gesamtgeschichtlich betrachtet – gerade erst begonnen hat. Weiterlesen

Bericht zum Vortrag: Digitale Heraldik – Linked Data und Semantic Web in der Geschichtswissenschaft von Jun.-Prof. Torsten Hiltmann

Ein Beitrag von Martin Fromme.

 

Am 30.5. war Dr. Torsten Hiltmann von der Universität Münster in der Ringvorlesung „Geschichte digital“ zu Gast. Der Junior-Professor für Hoch- und Spätmittelalter sowie für Historische Hilfswissenschaften ist seit 2016 Mitglied in der AG Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands. Seit 2013 betreut er im Rahmen des von der VolkswagenStiftung geförderten Projektes „Die Performanz der Wappen“ den offenen Blog „Heraldica Nova“, der sich aus kulturgeschichtlicher Sicht mit der Heraldik beschäftigt. Bestandteil des Projektes ist außerdem eine Digitalisierung der heraldischen Forschungsarbeit, um so neue kulturhistorische Perspektiven zu schaffen.[i] Dr. Hiltmann informierte in seinem Vortrag mit dem Titel „Digitale Heraldik – Linked Data und Semantic Web in der Geschichtswissenschaft“ über den Einsatz von computergestützten und webbasierten Auswertungs- und Analysemethoden in der Heraldik.

Zu Beginn gab Dr. Torsten Hiltmann eine Einführung in die Heraldik. Diese kann zum einen als Hilfswissenschaft verstanden werden, in der Inhalte, Strukturen, Zusammensetzungen sowie Bedeutungen von Wappen herausgearbeitet und für weitere Forschungen aufbereitet werden. Zum anderen kann die Heraldik aber auch selbst kulturgeschichtlicher Forschungsgegenstand sein, indem nach der gesellschaftlichen Bedeutung von Wappen gefragt wird. Weiterlesen

Bericht zum Vortrag : Dokumente einer Geheimpolizei. Die Mediathek des Stasi-Unterlagen-Archivs

Ein Beitrag von Sven Siemon.

Norman Kirsten und Sascha Plischke, Mitarbeiter der Redaktion „Stasi Mediathek“ der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Sicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) boten am 13. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung „Geschichte digital“ einen interessanten und facettenreichen Einblick in die praktische Arbeitsweise mit Mediatheken und  Digitalisaten.

Die BStU ist seit 1990 für die Verwaltung und Erforschung der Akten und Dokumente des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, kurz MfS oder „Stasi“, zuständig. Mit dem Stasi-Unterlagen-Gesetz von 1991 wurde der Zugang zu den Daten rechtlich regelt und weltweit erstmals geheimdienstliche und geheimpolizeiliche Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Geiste der individuellen und gesellschaftlichen Aufarbeitung wurde 2011 das Projekt „Stasi Mediathek“ gestartet. Weiterlesen

Bericht zum Vortrag ‚[virtuelle] Objekte und digitale Anwendungen in Museen‘ von Dr. Marc Grellert

Ein Beitrag von Isabel  Schwengelbeck

 

Dr. Marc Grellert, der am Fachgebiet Digitales Gestalten der TU Darmstadt lehrt und Mitbegründer der Firma Architectura ist, hat im Rahmen der Ringvorlesung „Geschichte digital“ am 16.05.2017 an der Universität Paderborn unter dem Titel „[virtuelle] Objekte und digitale Anwendungen in Museen“ einen facettenreichen Einblick in die Welt virtueller Rekonstruktionen und Simulationen sowie ihren Einsatz in Museen dargeboten. Dabei eröffnete der Referent in seinem Vortrag die Möglichkeiten und Dimensionen der digitalen Rekonstruktionen, indem er einige virtuelle Rekonstruktionen von Bauwerken und Stadtanlagen präsentierte, darunter z.B. der Vatikan, der Moskauer Kreml, die Kaisergräber von Xian, der Londoner Kristallpalast von 1851 sowie zerstörte deutsche Synagogen. Auch aus didaktischer Perspektive ist es interessant, virtuelle Rekonstruktionen etwa im Rahmen des Geschichtsunterrichts zu nutzen und beispielsweise als Elemente in komplexe, digitale historische Lernaufgaben zu integrieren. Weiterlesen

Bericht zur Spring School Digitale Geschichtswissenschaft 2017 – Teil 1

Ein Beitrag von Isabelle Mersch.

 

Eine spannende, lehrreiche und produktive Woche liegt hinter uns. Die erste Spring School des Historischen Instituts der Universität Paderborn zum Thema „Digitale Geschichtswissenschaft“ ist zu Ende und ich kann festhalten: Wir haben viel mitgenommen! Neben zahlreichen informativen Vorträgen zur Digitalisierung und hilfreichen Forschungstools konnten wir erste praktische Versuche unternehmen, um eine eigene digitale Quellenedition zu erstellen. Hier eine kurze Zusammenfassung und Reflexion der ersten Tage. Weiterlesen

E-Portfolios der Studierenden zur Spring School ‚Digitale Geschichtswissenschaft‘

Die Studierenden haben die Aufgaben, die Inhalte der Spring School zu dokumentieren und zu reflektieren. Hierzu nutzen sie eigene Blogs. Es sind schon sehr spannende Ergebnisse dabei – hier einige Links:

https://blogs.uni-paderborn.de/anmu3/

https://blogs.uni-paderborn.de/bernhart/

https://blogs.uni-paderborn.de/imersch/

https://blogs.uni-paderborn.de/everding/

https://blogs.uni-paderborn.de/dfriedl/

https://blogs.uni-paderborn.de/marfrom/

https://blogs.uni-paderborn.de/pjhuette/

https://blogs.uni-paderborn.de/jkossen/